de

Projekt Deutschland – Kasachstan

10 april 2013

Projekt Deutschland – Kasachstan Komplizierte Transporte sind für uns.

Die Firma APS wurde herausgefordert, die Ausrüstung für den Bau eines neuen Werkes in Kasachstan zu transportieren. Dafür wurden 20 LKWs gebraucht, einige davon mit Übermaßgütern.  Die Route betrug 4500 km, der Transport erfolgte bei schweren Witterungsbedingungen, die Route enthielt teilweise schwerpassierbare Straßen.  Die meisten LKWs fuhren die auf dem Bild dargestellte Route:

Germany – Kazakhstan Project.PNG

Die Länge der Übermaßgüter betrug mehr als 18 m. Die Masse der Ladungen war bis zu 20 Tonnen. Die Route der Übermaßtransporte fing im Westen Deutschlands an und folgte bis zum Hafen in Lübeck, danach wurde die Ausrüstung in den Hafen von Liepāja gebracht, von dort aus nach der rechtzeitigen Abfertigung wurde sie nach Kasachstan transportiert. 

Im Hafen von Kiel wurde die Ausrüstung von dem LKW auf einen Schiff umgeladen.

Nach der Abfertigung und Umladung im Hafen von Liepāja wurde die Ausrüstung unter schweren Witterungsbedingungen nach Kostanai transportiert.

Die Ausrüstung wurde endgültig im April 2013 zugestellt, der ganze Prozess vom Planen bis zur Entladung der LKWs wurde gründlich durchdacht, was uns erlaubte Zeit zu sparen.

Share: